1999 - Mit Euphorie ins neue Jahrtausend

ERP seit 20 Jahren

Ob die Vereinten Nationen an Deutschland dachten, als Sie 1999 das „Internationale Jahr der Senioren“ ausriefen? Viele Bürger dürften jedenfalls kaum Zeit gehabt haben, an so etwas, wie die Rentenlücke zu denken. Die Wirtschaft boomte und der Neue Markt lockte mit der „schnellen Mark“. Nicht selten lagen die Hoffnungen dabei auf Unternehmen der IT-Branche, die erstaunliche Wachstumszahlen und noch erstaunlichere Prognosen auf den Tisch legten. Doch auch in der realen Wirtschaft tat sich etwas: Das Bundesarbeitsgericht bestätigte erstmals rauchfreie Büros – heute eine Selbstverständlichkeit.
„Das gibt’s nur einmal, das kommt nie wieder“ – Die Stimmung unter den ERP-Herstellern war weltmeisterlich:
Trends wie E-Commerce, Euro-Einführung und der Jahrtausendwechsel sorgten für prall gefüllte Auftragsbücher. Kein Wunder, dass bei so manchem Anbieter die Bodenhaftung verloren ging. SoftENGINE blieb hingegen auf dem eingeschlagenen Kurs. Börsenambitionen gab es nicht.

ERP 1999

Das Geschäft wuchs stetig, und gesund. Eine Strategie, die sich bereits kurze Zeit später auszahlte – als sich herausstellte, dass es sich bei vielen Aufträgen zur Jahrtausendwende um vorgezogene Investitionen handelte.
Das Hauptaugenmerk der Softwareentwicklung lag in jenen Tagen auf dem Rechnungswesen. BüroWARE war schon damals mit ausgewiesenen Spezialitäten wie Offene Posten-Abgleich, Management-Informationen oder Office-Anbindung garniert. Weiterhin im Fokus stand das Thema Auswertungen mit BüroWARE EAP. Messehighlights des Jahres 1999 waren sicherlich die CeBIT und im Herbst die SYSTEMS in München, damals noch fester Bestandteil der IT-Messelandschaft.
Die alten Kundenzeitungen anbei erzählen darüber.